CDU und Grüne halten an Querspange fest

20DanielKleve. CDU und Grüne im Klever Stadtrat haben den Antrag von SPD und FDP auf Beendigung der Planungen für den Bau der Querspange abgelehnt. In der jüngsten Ratssitzung stimmten in namentlicher Abstimmung 19 Stadtverordnete von SPD, FDP, Offenen Klevern und der Linken für die Einstellung, was allerdings von Bürgermeister Brauer, der CDU und den Grünen mit 27 Stimmen verhindert wurde.

 

„Obwohl CDU und Grüne selber keine stichhaltige Begründung haben, warum Sie die Querspange durch die historischen Gartenanlagen bauen wollen, halten Sie an den Bauplänen fest. Uns unverständlich ist auch, weshalb die CDU-Vertreter aus Rindern und Donsbrüggen gegen die Einstellung des Verfahrens gestimmt haben, obwohl die dortigen CDU-Ortsverbände doch öffentlich genau dieses gefordert hatten.“, stellen Alexander Frantz und Daniel Rütter, die Fraktionsvorsitzenden von SPD und FDP, mit Unverständnis fest. „Es gibt keinen Grund am Bau der Querspange festzuhalten. Die ursprüngliche Begründung mit der Querspange die Gruft zu entlasten, ist durch die Verkehrszählungen eindrücklich widerlegt worden. Dann wurde die Verbesserung der Anbindung an Nimwegen ins Feld geführt, die man bei objektiver Betrachtung nur als marginal bezeichnen kann.“, so Alexander Frantz. „Die Querspange würde sogar ein zusätzliches Problem in Bezug auf die Reaktivierung der Bahnlinie Kleve-Nimwegen schaffen, da eine aufwändige Querung der dort verlaufenden Schienen errichtet werden müsste.“, macht Daniel Rütter klar. „In der jüngsten Sitzung wurde nun insbesondere von den Grünen ins Feld geführt, die Querspange sei Teil eines Verkehrskonzeptes, das es allerdings noch gar nicht gibt. Absurder geht es eigentlich nicht mehr!“, konstatieren Frantz und Rütter. „Statt den Bürgern Klarheit zu verschaffen, bleibt die Querspange weiter in der Pipeline und kann von CDU und Grünen zu jeder Zeit wieder hervorgeholt werden.“, so Rütter und Frantz abschließend.  

 

 

Share